Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Startseite Kenia - Information Planung & Tip´s 1 Planung & Tipp´s 2 Hilfsprojekt - Nursay School Tsavo West NP Tsavo Ost Amboseli-NP Massai Mara Kontakt Reisebericht 2007 Reisebericht 2010 Reisebericht 2011 (1) Reisebericht 2011 (2) Reisebericht 2011 (3) Reisebericht 2012 ( 1 ) Reisebericht 2012 (2) Reisebericht 2012 ( 3 ) Reisebericht 2012 ( 4 ) Reisebericht 2013 (1) Reisebericht 2013 (2) Reisebericht 2013 (3) Reisebericht 2013 (4) Reisebericht 2013 (5) Reisebericht 2014 (1) Reisebericht 2014 ( 2 ) Reisebericht 2014 (3) Reisebericht 2014 (4) Reisebericht 2014 (5) Reisebericht 2014 (6) BokoBoko Massai Safari Links E-Mail Suhaelli Camp´s & Lodges Fotogallerie 2012 Massai Mara Fotogallerie 2011 Massai Mara 

Reisebericht 2007

Meine erste Reise nach Ostafrika ( Kenia ), begann am 28.07.07 von Düsseldorf um 21.00 UhrDie Flugzeit war 8,5 Std. bis die LTU in Mombasa + 1Std Zeitverschiebung um 6.30 Uhrlandete. Nach quälenden 2 Std ( Passport & Zoll war der am Ausgang tropische Föhn einewohltat. Der Bustransfer in die Hotelanlage zum Diani Beach ( 45min. ) war dagegen sehr erholsam.Endlich hatte ich mein Zielhotel erreicht ( Safari Beach Hotel - Südküste.Nach den formalitäten im Hotel bezog ich das Zimmer. Die Hotelanlage schien wie eintropischer Dschungel ( Kokospalmen,Washingtoner Palmen,Mangobäume, Affen - wieMeerkatzen, Paviane & Tropische Vogelarten wie Nashornvogel & Turkan uvm. Die Luft warfeuchtwarm aber nicht schwül ( durch den Meereswind ). Das Wasser des Indischen Ozean´sist türkisfarben und ca.27 C warm. Die Mahlzeiten hatte ich als all-inclusiv gebucht, und warvon den Speisen sehr angetan. ( Fisch, Huhn, Rind, Meeresfrüchte, Gemüse, Obst uvm.Natürlich sind am Strand auch die sogenannten Beachboys, die versuchen Ausflüge & Souveniers zu verkaufen.Tip : Wenn Sie diese Angebote ablehnen wollen sagen Sie auf Suhaelli folgende Worte !Sitaki asante sana ( Es heist soviel wie : Nein ich möchte nicht !!! )Nun war es endlich soweit , die erste Safari begann , Abholung vom Hotel ca. 5.30 Uhrnach 2,5 h Fahrt erreichte man den Tsavo Nationalpark. Rechtsseits den Ostteil und Linksseitsden Westteil. Die Aufregung stieg von Minute zu Minute.Kurz bevor wir das Gate ( Tor ) zumNationalpark erreichten erblickte man eine phantastische Moschee in der Wildnis.Im Tsavo West NP. erblickte man Impalla Antilopen, Paviane , Elefanten, Giraffen uvm.Dies ist eine unbeschreibliche Gefühlslage eines Safarigastes der zum ersten mal dieses Land besucht. Nach ca. 45 min. erreicht man das Severin Safari Camp, das mitten in der Wildnis liegt.Nach den Gamedrive´s ( Safaris. ) wird einem ein kulinarischer Menütraum zu Füßen gelegt.4-Gang Menü aus der Karte auswählbar. Beim Dinner kamen sogar Büffel, Oryx-Antilopen &Zebra´s in die nähe der Terasse des Camp´s.Der ca.150km entfernte Amboselli NP erreicht man per Jeep durch die Lavaberge, die vor ca. 1Mio.Jahren entstanden sind.Nach 2 Std erreicht man den Amboselli NP. Tierherden von Zebra´s, Gnu´sund vielen Elefanten begleiteten unseren Weg.Nach der Ankunft in der OL Tukai Lodge bezog mansein Zimmer und freute sich auf den Gamedrive am nächsten Morgen. Dieser versprach einiges :Geparden, Zebra´s, Elefante´n uvm.Flug in die Massai Mara :8.00 Uhr morgens begab man sich beim Diani Airstrip ein. ( Flugfeld für Kleinflugzeuge )Nach einem 2h,10m Flug landet man in der Massai Mara auf einer Schotterpiste. Abholung durchden jeweilig gebuchten Safariaufenthaltsanbieter.Nach Ankunft im Camp oder Lodge Gesprächmit dem jeweiligen Manager über Sicherheit,Unterkunft,Verpflegung & allgm. Fragen ( Englisch )!Die Eindrücke sind fast nicht in Worte zu fassen, da jede Min. eine andere Situation darstellen kann.Am Uferrand des Talek River´s hatte ich das Glück ein Varan in den Fokus zu nehmen, weitereBegegnungen waren Giraffen, Hyänen,Geierarten,Schakal,und ein grosses Löwenrudel.Die Unterkunft , des Ilkiliani Camp besteht aus ca. 10 Unterkunftszelten die komfortabeleingerichtet sind. Die Massai Mara ist ein natürlicher Anziehungspunkt für Touristen, Fotografen,Filmemacher und Biologen, da es in der Massai Mara die meisten Spezies der Säugetiere gibt.Aber deshalb hat dieser Nationalpark auch seinen Preis !Nach dem Frühstück ( Eier mit Speck, Toast und Kaffee ) , ging es per Flugzeug wieder nachUkunda an den Diani Beach wo die letzten Tage Erholung angesagt waren.Rückflug nach Deutschland mit letzten Blick auf den Kilimanscharo.Bis zur nächsten Reise ins schöne und aufregende Kenya.

Zur Massai - Seite

Reisebeicht 2007



Kenia ein Traum in Afrika