Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Startseite Kenia - Information Planung & Tip´s 1 Planung & Tipp´s 2 Hilfsprojekt - Nursay School Tsavo West NP Tsavo Ost Amboseli-NP Massai Mara Kontakt Reisebericht 2007 Reisebericht 2010 Reisebericht 2011 (1) Reisebericht 2011 (2) Reisebericht 2011 (3) Reisebericht 2012 ( 1 ) Reisebericht 2012 (2) Reisebericht 2012 ( 3 ) Reisebericht 2012 ( 4 ) Reisebericht 2013 (1) Reisebericht 2013 (2) Reisebericht 2013 (3) Reisebericht 2013 (4) Reisebericht 2013 (5) Reisebericht 2014 (1) Reisebericht 2014 ( 2 ) Reisebericht 2014 (3) Reisebericht 2014 (4) Reisebericht 2014 (5) Reisebericht 2014 (6) BokoBoko Massai Safari Links E-Mail Suhaelli Camp´s & Lodges Fotogallerie 2012 Massai Mara Fotogallerie 2011 Massai Mara 

Reisebericht 2011 (1)

Am 27.05.2011 war es wieder soweit , meine dritte Reise nach Ostafrika / Kenya startete vom Frankfurter Flughafen mit 2 Stündiger Verspätung wegen eines Triebwerksschaden , aber gegen 1.20 Uhr hoben wir Richtung Mombasa / Kenya ab. Nach der Ankunft ca. 11.30 Uhr am Moi Airport in Mombasa und 2 Std. Passport / Zollkontrolle ging es endlich Richtung Kikambala ins BokoBoko , wo man schon auf mich wartete.Endlich angekommen im tropischem Areal ruhte ich mich etwas aus und machte später meine ersten Foto´s vom BokoBoko.

Am nächsten Morgen wurde Ich schon um 5.30 Uhr abgeholt , denn mein Inlandsflug ging schon 8.00 Uhr vom Airport in Mombasa Richtung Massai Mara. Zu meiner Verwunderung kam eine 1 Motoriges Flugzeug mit max. 8 Pers. Besatzung zum Einsatz in die Massai Mara. So hob die kleine Maschiene pünktlich ab und wir hatten einen ruhigen Flug, über das Mombasa Arial - Kilimanscharo- Amboselli- bis zumMassai Mara NP. Endlich war ich in der Mara im Intrepids Safaricamp. So wurde ich freundlich empfangen und mir nach 10 min. mein Tend ( Zelt ) zugewiesen. Nach dem Lunch erkundete ich ersteinmal dieGegend bevor es auf die erste Pirschfahrt ging.

Dann begann meine erste Pirschfahrt in der Massai Mara die sich insgesammt über 4 Tage verteilte. So machte ich in der Massai Mara insgesamt ca. 11 Pirschfahrten a´2,5 Std. So gab es jeden Tag ein anderesHighlight zu bestaunen und zu erleben und meist aus äusserste Nähe. Denn jeder Safaritag ist anders als der andere Tag. Es kann somit für den Safarigast eine spannende und abenteuerliche Reise durch dieAfrikanische Wildnis fast garantiert werden. Die Massai Mara ist einer der bekanntesten und wildreichsten Nationalpark´s Kenias , besonders ist die hohe Anzahl von Raubkatzen zu erwähnen.Bei meinem Besuch in der Massai Mara dieses Jahr ( Mai / Juni 2011 ) habe ich noch niemals soviel Löwen beobachten können als in den vergangenden Jahren.Besonders ist mir die große Popolation an Löwenmännchen aufgefallen , ich konnte nur in 4 Tagen ca. 12 Löwenmännchen fotografieren. In den folgenden Zeilen lasse ich einmal nur die Foto´s sprechen !!!Viel Spaß auf der Safari in dem Massai Mara Nationalpark/ Kenya.

Weiterhin konnte ich ein Nilpferd im Sprung aus dem Talek River ( Ein Nebenfluss des bekannten Marariver ) im schönsten Abendlicht fotografieren und beobachten, solche Fotografien sind für Besucher die nur 2-3 Tage in Afrika´sWildnis sind sehr selten , da der einzige Augenblick wichtig für eine gute Fotografie ist. Manchmal ist aber auch nur Glück dabei. !!!

Weiterhin habe ich ein Dorf der bekannten Massai´s besucht um ihre Gebräuche und Sitten näher kennenzulernen. Ich wurde sehr herzlich aufgenommen und teilte auch ihre Riten durch aktive Beteidigung an Tanz und anderen Traditionen.Die Massai´s sind ein Hirtenvolk das ihr Vieh in der offenden Steppe halten , aber der Tourismus drängt Sie immer weiter von fruchtbaren Länderein. Trotzallerdem habe Ich sie als stolzes und eigenständiges Volk kennengelernt.

Am letztem Safaritag war mir auch noch das Glück gesonnen , denn das 5. Tier der BIG FIVE ( Elefant, Löwe, Leopard, Kaffernbüffel, und Nashorn ) , war ein Spitzmaulnashorn am Morgen das unerwartet im Grasland in Nähe des Talek River´s auftauchte und nach 20 minütiger Beobachtungsphase kam auch die Sonne heraus ( 7.15 Uhr ) und tauchte das Nashorn in ein wunderbares Licht. So begann Ich mit meinen Aufnahmen.

Nach dieser fantastischen Safari verliess ich die Massai Mara und flog wieder an die Nordküste in´s BokoBoko, aber Ich hatte noch ein Vorhaben zu erledigen. Ich wollte wieder wie letztes Jahr die Nursay School besuchen, die nur 2km vomBokoBoko entfernt war. So ging ich am frühen Nachmittag zur Schule, wo mich jede Klasse ( 1 - 4 ) mit einem Willkommeslied überraschte. Ich verteilte meinerseits Stifte,Lineale,Anspitzer u.ä. , Süßigkeiten die natürlich sehnsüchtigsterwartet wurden und das von mir vorbereitete Highlight : So habe Ich vom letztem Jahr Fotos vergrössert und eingeschweist und in den Fensterläden der Schulklassen aufgestellt. Was für eine Aufregung der Kinder , denn soetwas hattendie Kinder noch nicht bekommen , also ein voller Erfolg für die Kinder der Nursay School. Ich hielt sogar einen kurzen Unterricht in Geografie der den Kindern zu vielen Fragen half.

Auch Landschaftlich hat die Massai Mara einiges zu bieten , so ist die Vegetation von Savanne , Grasland und Felsenlandschaften umgeben , in der sich die Wildtiere Afrika´s ihre Lebensräume gesucht haben. So gibt es in der Massai Maraeinen grünen Landstrich der kleine Serengeti genannt wird wo sehr viele Gazellen , Zebras , Gnu´s und Antilopenarten grasen. Besonders beim ersten und letzten Sonnenlicht taucht die Landschaft in ein sehr schönes Licht.Da die Safaripirschfahrten schon meist 6.15 Uhr / 6.30 Uhr starten , kann der Safarigast grandiose Farbenspiele beobachten, angefangen vom Sonnenaufgang über goldenes Licht über der Savanne bishin zum Sundowner am Abend.

Nach dieser wunderschönen Zeit voller Abenteuer und Kontraste die das Land Kenya zu bieten hatte , habe ich schon jetzt wieder Sehnsucht in meine 2. Wunschheimat , aber es gibt noch vieles mehr zu berichten und zu zeigen .Ein 2. Teil des Reiseberichtes 2011 aus der Massai Mara ist gerade in Arbeit , also ein kleinwenig Geduld , dann kommen noch so einige Überraschungen die dem Betrachter den Afrikavirus näher bringen werden.Zum Abschluss möchte ich meinem Guide " DIXON" meinen persöhnlichen Dank aussprechen , denn er zeigte mir nicht nur die Big Five, sondern noch sehr viele andere Einblicke in die Wilnis Afrika´s.So zeige Ich noch das Abschiedsfoto von mir und meinem guten Safarifreund Dixon , der auch als Tierfotograf seiner Leidenschaft nachgeht. Also bis zum Teil 2 des Reisebericht´s Massai Mara 2011.Ihr Nikolaus Reich

Spezial - Videoclip von einer Landung auf einer Schotterpiste in der Massai Mara !!!Das ist Afrika pur !



Kenia ein Traum in Afrika