Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Startseite Kenia - Information Planung & Tip´s 1 Planung & Tipp´s 2 Hilfsprojekt - Nursay School Tsavo West NP Tsavo Ost Amboseli-NP Massai Mara Kontakt Reisebericht 2007 Reisebericht 2010 Reisebericht 2011 (1) Reisebericht 2011 (2) Reisebericht 2011 (3) Reisebericht 2012 ( 1 ) Reisebericht 2012 (2) Reisebericht 2012 ( 3 ) Reisebericht 2012 ( 4 ) Reisebericht 2013 (1) Reisebericht 2013 (2) Reisebericht 2013 (3) Reisebericht 2013 (4) Reisebericht 2013 (5) Reisebericht 2014 (1) Reisebericht 2014 ( 2 ) Reisebericht 2014 (3) Reisebericht 2014 (4) Reisebericht 2014 (5) Reisebericht 2014 (6) BokoBoko Massai Safari Links E-Mail Suhaelli Camp´s & Lodges Fotogallerie 2012 Massai Mara Fotogallerie 2011 Massai Mara 

Reisebericht 2012 (2)

Weiter geht es mit dem 2. Teil meiner diesjährigen Reise nach Kenya mit einer sehr positiven Begegnung , nein kein Wildtier sondern eine Bekanntschaft die Ich schon beim Inlandsflug Mombasa - Massai Mara kennenlernen durfte. Es war mein lieber Begleiter Klaus , der mir sehr ans Herz gewachsen ist. Ein Mensch mit einem guten Herz , voller Spaß und Scherzen , ein Weltenbummler voller Abenteuer und Erlebnissen.So kamen wir anfangs im Flugzeug ins Gespräch und fanden später die ganze Safari und den Aufenthalt im Camp zueinander beim Lunch und beim Dinner. Für mich ein sehr guter Reisebegleiter den Ich jetzt schon vermisse. So erlebten wir noch viele grandiose Begegnungen mit Afrikas Wildtieren und bestanden das ein oder andere Abenteuer im Busch. Bei einem Foto sollte man meinen Begleiter eher folgene Namen geben : Mr. Dark Rider , Mr. Star Wars oder einfach der Lebemann.

So fuhren wir durch das völlig durchnässte Massai Mara Gebiet das weitgehend unter Wasser stand , und daher auch für unseren Guide und fahrer Dixon keine leichte Aufgabe war den Safarijeep gersde zu halten. Aber wer seit einigen Jahren die Gebiete kennt der weiss auch wo er lang fahren muss. So wurden wir von einer grossen Giraffebherde überrascht die den Talekfluss an einer seichten Stelle überquerte. Eine aussergewöhnliche Situation um ca.12 bis 14 Giraffen auf einmal zu sehen. Hier die Aufnahmen :

Ein weiteres Highlight war eine alte Bekannte vom letzten Jahr , hierbei handelt es sich um das Gepardenweibchen das im vergangenden Jahr auf unseren Jeep gesprungen war und wir jetzt nach einer erfolgreichen Jagdbeobachten konnten , da diese Gepardin eine Impalla - Antilope gerissen hatte und eilig Ihre Beute zu fressen begann. Dieses Verhalten ist nur zu Arttypisch da Feinde wie Löwen oder Hyänen ihnen ihre Beute sofort streitig machen würden. So frass die Gepardin so viel Sie nur konnte , wobei Sie sich jede 2 min. in alle Richtungen nach Fressfeinden um sah. Es war für mich pers. eine Freude diese alte Bekannte Wohlauf zu sehen.Anbei einige Fotos und ein Videoclip von dieser Beobachtung.

Weiterhin konnten wir einige Kaffernbüffelherden beobachten und fotografieren , zwar bei anderen Lichtverhältnissen aber dennoch spannend und manchmal spektakulär ! . So fotografierte Ich einige Kaffernbüffel mit Madenhackern , dies sind die Vögel Afrikas die so gesehen 2 Fliegen mit einer Klappe schlagen : 1. sind diese Vögel eine Wohltat für die Büffel , da Sie Parasieten und Insekten aus dem Fell " hacken " und so den Büffeln das Ungeziefer entfernen, Zum 2. finden diese Vögel ihre Nahrung. Also profitiert jeder von jedem , wie es so in der Wildnis bestimmt wurde. Anbei einige Szenen aus dem Leben eines Kaffernbüffels der immerhin ein stattliches Gewicht von ca. 850 kg erreichen kann.

Videoclip : Gepard mit Beute

Nach diesen schönen Beobachtungen der Kaffernbüffel ging es weiter in den Afrikanischen Busch um weitere Tiere zu finden , denn für alle Erstreisende : Die Wildtiere sind zwar meist an ihrem Lebesraum zu finden aber dennoch wandern diese Tiere oft um Nahrung und wasser zu finden, daher ist es manchmal gar nicht so einfach eine bestimmte Art zu entdecken , besonders in oder nach der grossen Regenperiode von April bis Mai. Da es dieses Jahr heftige Regenfälle auf die Massai Mara niedergingen war das Gras sehr Grün und extrem hoch dennoch zeigten sich auch hier einige sehr Ansprechende und wunderbare Landschaften. Hier einige Fotografien aus der Welt der Landschaften in Afrika :

Ein weiters Highlight waren eine beonachtung und Fotografie von Afrikanischen Füchsen , die bei diesem hohem Gras so gut wie nicht zu Entdecken sind , aber das Glück war auf unserer Seite um Sie einige Minuten zu beobachten .Es war eine Mutter mit ihren 6 Jungen die sich aber gleich in verschiedene Verstecke zurück zogen. Aber immer zwei Tiere zeigten sich kurz . Hier einige Bilder von den Füchsen Afrikas ! :

Dies ist nun das Ende des 2. Teils von meinem Reisebericht 2012 aus dem fantastischem Massai Mara Game Reserve in Kenya ! Es folgt noch ein 3. teil meiner diesjährigen Reise , der in Kürze online sein wird.Viel Spaß und Spannung hier auf diesen Seiten !! Ihr Niko Reich !



Kenia ein Traum in Afrika