Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Startseite Kenia - Information Planung & Tip´s 1 Planung & Tipp´s 2 Hilfsprojekt - Nursay School Tsavo West NP Tsavo Ost Amboseli-NP Massai Mara Kontakt Reisebericht 2007 Reisebericht 2010 Reisebericht 2011 (1) Reisebericht 2011 (2) Reisebericht 2011 (3) Reisebericht 2012 ( 1 ) Reisebericht 2012 (2) Reisebericht 2012 ( 3 ) Reisebericht 2012 ( 4 ) Reisebericht 2013 (1) Reisebericht 2013 (2) Reisebericht 2013 (3) Reisebericht 2013 (4) Reisebericht 2013 (5) Reisebericht 2014 (1) Reisebericht 2014 ( 2 ) Reisebericht 2014 (3) Reisebericht 2014 (4) Reisebericht 2014 (5) Reisebericht 2014 (6) BokoBoko Massai Safari Links E-Mail Suhaelli Camp´s & Lodges Fotogallerie 2012 Massai Mara Fotogallerie 2011 Massai Mara 

Reisebericht 2012 ( 1 )

Hier klicken um den Text zu bearbeiten

Am 11.05.202 war es wieder soweit , es ging wieder in das Kontrastreiche und lebendige Kenya. Alle Formalitäten wie Visaantrag , Passport , Flugticket und Bahnticket hatte Ich bereitgelegt und begab mich Mittags bereits zum Zug in Rheine ( Westfahlen ) die 3,5 Std. Zugfahrt bis zum Airport in Framkfurt Main verlief reibungslos. Ich hatte nur eine Umstiegszeit in Köln. Da das Nachtflugverbot seit einigen Monaten in Kraft getreten ist, ging der Langstreckenflug von Frankfurt bis Mombasa schon um 20: 20 Uhr mit einem Zwischenstop in der Landeshauptstadt Nairobi. Einige Passangiere stiegen dort aus und eine Handvoll stirg wieder zu. Nach ca. 45 min starteten wir wieder von Nairobi in Richtung Mombasa. Die ca.500km lange Strecke bewältigte die Boing 767 in 35 min. Fllugzeit. Einen Vorteil hatte der frühe Flug , denn wir kamen als einzige Maschiene in Mombasa an und das Bedeutete eine schnelle Abfertigung an den Passportstellen , so war Ich schon nach 15 min. aus den Sicherheitskontrollen. So etwas zu erleben war schon klasse , denn in den vergangenden Jahren musste man bis zu 2 Std. warten als auch bis zu 4 Flugzeuge auf einmal in Mombasa ankamen. Endlich setzten wir zur Landung auf dem Flughafen Moi International Airport in Mombasa auf und wie beschrieben nach 15 min. Passportformalien ging es auf die Suche nach einem Taxifahrer mit dem Ich einen Preis von ca. 1800 Kenyaschilling ( 17.- Euro ) für die 35 km Strecke ins BokoBoko in Kikambala / Mtwapaarea aushandelte.Nach ca. 1 Std. war Ich endlich wieder in meiner Alljährlichen Unterkunft im BokoBoko. Ich wurde sehr freundlich begrüsst und die Langjährigen Mitarbeiter fielen mir um den Hals. Wie 2010 bekam Ich das Haus Nr 1.So legte Ich erstmal mein Gepäck ab und witmete mich erstmal einer Zigarette nach ca. 10 Stündiger Abstinentz von diesem Laster. Alleine der Weg durch das tropische Paradies mit all seinen Gerüchen war schon Grund genug um Glücklich gelandet zu sein. So machte Ich mich nach einer kurzen Pause auf ins tropische Areal um die ersten Fotos im Kasten zu bekommen !!! , Hier die Ersten Fotos aus dem BokoBoko !!!

Nach einer wohlverdienten Pause ging es dann am Abend zum Dinner , Ich bestellte mir ein Pfeffersteak mit Pommes und einen Tomatensalat mit Chilli und Limetten. Dieses Gericht esse Ich wohl während meines Auenthaltes im BokoBoko wohl mindestens 2 Mal. !! Am nächsten Tag erhielt Ich eineigen Besuch : So kam der Vertreter der Safari die Ich schon in Deutschland gebucht habe und übergab mir die wichtigen Formalitäten wie die neue Safaricard für die Masai Mara. Diese Karte ist wie mit jeder vergleichbaren Geldkarte mit goldenem Code vergleichbar , so wird neuerdings nicht mehr der Parkeintritt in die Massai Mara Bar bezahlt sondern auf die eigens angelegte Geldkarte gebucht und eingelesen. Info : Lowsaison April - Juni 70 USD , ind zur Highsaison 90 USD pro Nacht in der Massai Mara !!!. ( Stand 2011 )Am 11 .05.2012 wurde Ich bereits um 05.30. Uhr am Morgen abgeholt , denn es ging wieder voller Sehnsucht in die Massai Mara in Kenya. Der 2 ,10 min. Flug verlief ohne grosse Turbolenzen und war einfach grandios. Denn das Wetter spielte besonders gut mit und so konnte Ich auch einigermasen gut aus dem Flugzeug fotografieren. Das besondere und auch gleichermaßen erstaunliche war , der Kilimanscharo war wieder weitgehend voller Schnee , was in den vergangenden Jahren nicht so war. Hier einige Aufnahmen vom Hinflug Mombasa - Massai Mara !

Hier klicken um den Text zu bearbeiten

Kilimanscharo

Kilimanscharo

Mara Fluss

So ging es cs ca. 3.5 Std. nach meiner Ankunft auf die erste Pirschfahrt nachdem Ich ein guten Lunsch ( Mittagessen ) gehabt habe. Das hiess natürlich ersteinmal die Kameraausrüstung checken , nochmals säubern und die ersten Kameraeinstellungen machen nach Sicht der Wetterlage. So ging es endlich gegen 15.30 Uhr auf die erste Pirschfahrt der Ich so lange entgegengesehnt habe. Hier die ersten Fotos :

Weiterhin kamen folgende Fotos und Beobachtungen zu Stande bei meiner ersten Pirschfahrt in der Massai Mara , die so manche Überraschung bereit hielt. Denn auch aus Fotografischer Sicht gab es diesmal sowohl Licht aber auch viel Schatten , da sich die Witterungaverhältnisse ständig änderten , musste Ich stets mit der Belichtung und des Weisabgleichs kämpfen , das manchmal nicht so einfach war aber dazu später mehr.

Safari Jeep

Impallabock

Spinnennetz

Sonnenaufgang

Kaffernbüffel

Schmetterling

Da es im April und Anfang Mai 2012 sehr stark geregnet hatte war die Landschaft von einem saftigen Grün versehen , das Gras war über 1 m hoch und daher war das heimische Wild gar nicht so leicht zu Entdecken. Aber Ich hatte ja meinen guten Freund Dixon als Fahrer und Guide dabei , denn er wusste genau wo spezielle Tierarten zu finden waren. So führte mich mein Safariguide zu dem ersten Löwenrudel das auch Jungtiere dabei hatte. Beim schönsten Morgenlicht machte Ich meine Fotos voller Interesse und Leidenschaft.

Als weiteres Highlight war ein Hyänenangriff auf eine Impallaherde , aber als Einzelgänger hatte die Hyäne keine Chance auf Beute es sei denn das sich in der Inpallaherde ein verletztes Tier befand , was aber zum Glück für die Impallas nicht der Fall war. Die Herde flüchtete zusammen und Beobachtete auch zusammen den Angreifer. Die feinen Ohren der Impallas sind wohl ihre Lebensversicherung. Von den Antilopenarten Afrikas sind die Impallas auch Schwarzfersenantilope genannt meine absoluten Lieblinge. Die nahzu gleiche Blickrichtung der Tiere lässt immer wieder hervorragende Beobachtung / Foto oder Filmaufnahmen zu. Hier die Bilder :

Dies war mein erster Tag in der Wildnis in Kenyas Massai Mara , der mir sehr gut gefallen hat , von den Tieren den Kontrasten der weiten Ebenen und den Tierbeobachtungen am ersten Tag ! , aber das war erst der Anfang , so folgen noch viele weitere Begegnungen mit den Tieren Afrikas , gefährliche Abenteuer im Busch und klasse Fotomotive. Also so verabschiede Ich mich vom 1. Teil dieser Fotosafari in Kenyas Massai Mara.Viel spaß und Spannung beim Teil 2 der in Kürze online sein wird.Grüße an alle Interessenten Niko Reich

Weiterhin noch einige Luftaufnahmen vom Flug Mombasa - Massai Mara :

Alleine diese schöne Landschaft immer wieder zu verschiedenen Zeiten zu Erleben ist für mich schon Grund genug immer wieder hier her zurück zu kehren , denn die Farcetten und Begegnungen mit den Wildtieren lassen alltägliche Beobachtungen zu die sich jeden Tag ändern. Licht und Schatten gehört nun einmal zu den natürlichen Gezeiten , aber alle Tage besonders in der Massai Mara haben ihren eigenen Reiz.Hier weitere Aufnahmen aus den frühen Morgenstunden , denn an alle Erstreisenden der Safaritag geht sehr früh los. So ist meistens das Wecken gegen 5.00 - 5.30 Uhr dann wird geweckt und der Kaffee oder Tee serviert. Im Mara Intrepids Safaricamp begann die erste Safari um 06.30 Uhr am Morgen , die zweite um 10.30 Uhr und die dritte um 15.30 Uhr. Zwischendurch bekam man natürlich ein Frühstück , ein Mittagessen und nach dem letzten Gamedrive ( Safari ein Dinner ( Abendessen ). Da die Nächte sehr kühl in der Massai Mara werden können ( ca 10 Grad Celsius ) wird jedem Safarigast eine Wärmflasche ins Bett gelegt.Aber hier weitere Fotos :

Schlangenadler mit Dreifarben Glanzstar

Impalla - Böcke

Sekretär

Hornrabe

Hier klicken um den Text zu bearbeiten

So kam ich nach 2h 15 min endlich wieder in das Mara Intrepids Camp an , was Ich schon letztes Jahr besucht habe. Der 2. Campmanager Namens Edwin begrüsste mich als erstes. So war es ein sehr schönes Wiedersehen mit alten Freunden.Beim Check in wurde mir wieder wie letztes Jahr das Tend ( Zelt ) No 12 gegeben was auch direkt am Talek Fluss gelegen war. der Talek war sehr angeschwollen durch die starken Regenfälle im April und Mai.So wurde Ich durch eine sehr schöne und liebevolle Aufmerksamkeit in meinem Zelt überrascht. Es war ein Teller mit frisch gebackenen Keksen und ein Früchteteller als Willkommens Gruß , was mich sehr gefreut hat.



Kenia ein Traum in Afrika