Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Startseite Kenia - Information Planung & Tip´s 1 Planung & Tipp´s 2 Hilfsprojekt - Nursay School Tsavo West NP Tsavo Ost Amboseli-NP Massai Mara Kontakt Reisebericht 2007 Reisebericht 2010 Reisebericht 2011 (1) Reisebericht 2011 (2) Reisebericht 2011 (3) Reisebericht 2012 ( 1 ) Reisebericht 2012 (2) Reisebericht 2012 ( 3 ) Reisebericht 2012 ( 4 ) Reisebericht 2013 (1) Reisebericht 2013 (2) Reisebericht 2013 (3) Reisebericht 2013 (4) Reisebericht 2013 (5) Reisebericht 2014 (1) Reisebericht 2014 ( 2 ) Reisebericht 2014 (3) Reisebericht 2014 (4) Reisebericht 2014 (5) Reisebericht 2014 (6) BokoBoko Massai Safari Links E-Mail Suhaelli Camp´s & Lodges Fotogallerie 2012 Massai Mara Fotogallerie 2011 Massai Mara 

Reisebericht 2013 (4)

*Abenteuer im Busch der Masai Mara*

Die nächsten Tage die wir in der Masai Mara verbrachten , waren voll und ganz den Safaris gewidmet so das wir jeden Tag ein neues Highlight zu sehen bekamen. Ob es die Raubkatzen waren oder andere Tierarten , es war immer eine andere Situation und das ist für mich pers. sehr wichtig bei meiner Fotografie. Bei der Natur / Tierfotografie ist es wichtig zu wissen welche Kriterien man für ein gutes Foto erfüllen muss , so ist das Licht eines der wichtigsten Merkmale. Weiterhin bestimmen die Verschlusszeiten , die ISO - Einstellungen und die eigentliche Situation das Geschehen. Ich selbst lerne immer wieder auf´s Neue dazu wenn es sich um ein gutes Foto handelt. Mein Ziel ist es immer von den Alljährlichen 1500 bis 2000 Fotos die ich mache , das dann 100 gute dabei sind ! Denn die Zeit spielt eine wesentliche Rolle bei der Fotografie , viele Reisende die eine Safari machen sind meistens nur bis zu 1 Woche im Busch , das soll heissen das die Zeit doch sehr bemessen ist und man fotografiert das was man gerade vor den Fokus bekommt.Aber nun Schluß mit dem Fachgesimpel und auf in den Afrikanischen Busch mit seinen vielen Bewohnern : Am frühen Morgen um 06.30 Uhr waren wir bereits im Busch und es war ziemlich kalt an diesem Morgen , ca. 8 - 10 Grad was aber öfters vorkommt da die Masai Mara über 1500 m über dem Meeresspiegel liegt. Nur 3 bis 4 Std. später ist es wieder ca.28 Grad.

Besuch eines Buschbabys , 5.00 am Morgen

Sonnenaufgang , 6.30

Nebelbänke über der Mara

Spitzmaul - Nashorn 6.45

Pavian

Löwin

Zebra

Marabu

Thompson - Gazellen

Kaffernbüffel

Gabelrake

Nachdem wir viele Tierarten beobachten und fotografieren konnten sagte uns Dixon unser Guide , jetzt habe ich den Standort der Geparden also let´s go . Für mich war es immer eine grosse Aufregung wenn Geparden in der Nähe waren denn diese Raubkatzen sind immer etwas besonderes.So fuhren wir ca. 10km durch den Afrikanischen Busch als wir endlich am Ziel waren. Unter einem Gebüsch entdeckten wir 3 Geparden , 1 Mutter mit ihren 2 fast erwachsenden Jungen. Doch waren diese wunderbaren Raubkatzen durch das noch immer hohe Gras fast verborgen, welches aber auch die Sicherheitvor Feinden gewährleistete. So versuchte ich immer ein gutes Foto zu bekommen aber das hohe Gras und der Wind machte es nicht gerade Einfach. Aber dennoch hier einige Bilder dieser schönen Raublatzen :

Und hier einige Fotgrafien von einem Löwenrudel das gerade ein Gnu erlegt hat , die kleinen Löwen ( ca. 6 Monate alt ) hatten diesmal den Vorrang beim fressen , da der Rudelführer nicht vor Ort war und die Mütter und Tanten der kleinen Löwen entweder satt waren oder den Nachwuchs zuerst fressen lassen wollten.

So wie dieses Highlight an uns vorüber ging folgte gleich das nächste , so ist es im Afrikanischem Busch, eine Situation jagt die nächste ! , denn jede Minute im Busch kann eine andere Situation oder ein anderes Highlight hervorrufen. !!! Also next Time in the Bush !

*The Migration from the Masai Mara*

Das absolute Highlight war in diesem Jahr natürlich die grosse Tierwanderung die auch als sogenannte " Migration " bekant ist : Diese Tierwanderung findet jedes Jahr statt wo bis zu 2,5 Millionen Huftiere von ( Weißbartgnus , Zebras und Gazellen ) von der Serengeti in Tanzania bis zur Masai Mara in Kenia wandern.Dieses Verhalten der Huftiere erklärt sich durch nur einen Grund : Die Weidegründe auf zu suchen nach frischem Gras. So wandern diese Tiere bis zu 1500 km Hin und Zurück von Tanzania bis hin zur Masai Mara in Kenia und zurück. Unser Highlight war das die grosse Wanderung schon 1 Monat früher begann als sonst üblich.Normalerweise beginnt die sogenannte " Migration " erst ende Juli und endet im November. Aber dieses Jahr war alles anders , denn große Herden von Weißbartgnus kamen schon jetzt über die Flüsse und Täler der Masai Mara. 1 Monat früher als sonst der natürliche Zyklus sattfindet. Unser Guide Dixon Celule hat es wohl schon 1 Tagzuvor erfahren , aber es sollte wohl eine Überraschung für uns sein diesen Anblick zu genießen. Ein Bushfrüstück mitten unter den wilden Tieren , war eine Überraschung und ein Geschenck vom " Mara Intrepids Camp " Hierbei vielen Dank für alles ! asante sana , rafiki ! )Hier die Fotos von der grossen Tierwanderung die eigentlich sehr klein war , aber 3 Wochen später gigantisch ausfällt.

Marabu

*Hier nun eine kleine Videopräsentation*

Zur Zeit in Überarbeitung !!!



Kenia ein Traum in Afrika